Glück – Wege zum gelobten Land

Autor: Sina Schmitz
Glück - Wege zum gelobten Land

Das gelobte und verheißene Land wirst du auf keiner Landkarte dieser Welt finden

Wann hast du das letzte Mal deine Augen geschlossen und gelauscht? Wann hast du das letzte Mal ein Gespräch mit dir selber geführt? Ehrlich, aufrecht und aufmerksam? Wann hast du das letzte Mal in deinem Innersten ein Gefühl von Glückseligkeit gespürt?

Und wann hast du das letzte Mal einen äußeren Umstand verantwortlich gemacht? Wann hast du dich das letzte Mal von Informationen berieseln lassen? Wann hast du das letzte Mal etwas konsumiert, um für einen kurzen Augenblick das Gefühl von Befriedigung zu erleben?

Wir können unser Leben lang herumirren und ein Land suchen, welches es nicht gibt. Du kannst dich selber dein gesamtes Leben beschäftigen, nach dem Glück suchen und dabei unglücklich sein. Kennst du das Bild von dem Esel, dem man mithilfe einer Angel die Möhre vor sein Gesicht hängt, damit er angetrieben wird? Was ist deine Möhre? Du wirst sie niemals erreichen, wenn du in deinem Trott läufst. Weißt du, wann der Esel die Möhre erwischen kann? Wenn er stolpert und hinfällt. Genau dann ist das bekannte Konstrukt aufgelöst. Er liegt am Boden, weiß nicht mehr, wo oben und wo unten ist – doch plötzlich liegt die Möhre in greifbarer Nähe. Genauso ist es bei dir auch.

Wann hast du diese Verbindung zu deinem inneren Glück gespürt? Wann lag es dir plötzlich ganz nahe, obwohl deine äußeren Umstände plötzlich ins Wanken geraten sind? Wenn du merkst, dass du etwas anderes als dich selber verantwortlich machst für ein Gefühl, welches nur aus dir entstehen kann, dann such dir einen Stein, über den du stolpern kannst. Du hast keine Zeit zu verlieren. Verschwende deine wertvolle Zeit nicht damit, umher zu laufen und etwas zu suchen, das du nicht im Außen finden wirst.

Setz’ dich hin, schließe deine Augen und dann beginne, mit dir selber in Kontakt zu treten. Es gibt unglaublich viele Dinge, Menschen, Informationen und Konsummittel und Güter, die diesen Schritt verhindern können. So wirst du dich aber nicht fortbewegen können und ewig im Kreis laufen.

Trau’ dich, diesen Schritt zu gehen Halte dieses Gefühl der Leere, Tiefe und Machtlosigkeit für eine Weile aus und dann wirst du eintreten in dein gelobtes Land. Es wird dir an nichts fehlen und du wirst bemerken, dass du auch nichts brauchst. Du darfst dir und deinem Sein begegnen.

Geschenke des Lebens

Wertschätzung im Außen ist wichtig, doch sind die Begebenheiten, die für dich lebensnotwendig sind, kostenfrei. Der Kontakt zu dir selber wird dir geschenkt. Die Luft, welche du atmest, wird dir geschenkt, der Himmel schenkt dir Wasser und die Natur schenkt dir all ihre Schätze, die du für deinen Körper und seine Funktionen brauchst. Zurück zu den Wurzeln! Dein Glück ist schon da! Zurück zu all dem was bereits vorhanden ist. Verlaufe dich nicht in dem Labyrinth aus Angebot und Leere. Genieße bewusst, konsumiere mit Bedacht und mach dich auch immer wieder leer und frei.

Freiheit beginnt mit Grenzen

Deine Freiheit beginnt dann, wenn du dich gegen etwas entscheiden kannst. Deine Freiheit bedeutet, Grenzen zu setzen oder auch Nein sagen zu können. Das ist nicht jedem Lebewesen geschenkt. Du aber kannst du darfst das. Um frei und leicht zu sein, darfst und musst du nein sagen zu all dem, was uns heutzutage umgibt. Um die Verbindung zu dir selber entstehen zu lassen, darfst du erst einmal ausmisten. Geschichten, Erinnerungen, Gefühle, Menschen und Umstände. Bevor du diesen klaren Weg zu dir beschreiten kannst, darfst du dich durch diese Kisten arbeiten. Schau dir an, was dich seit jeher begleitet hat. Aus diesem Leben und womöglich auch aus Leben zuvor.

Du bist ein lebender Speicher. Dein Körper speichert deine Umgang mit ihm ab, feinstofflich wie auch grobstofflich. Krankheiten sind unter anderem auch ein Ausdruck, ein Zeichen von gespeicherten Informationen und möchten dir Hinweise geben. Dein Verstand speichert Erinnerungen ab und manchmal werden diese sogar bewusst verdrängt, um dich zu schützen. Doch all das nimmt Kapazität und Platz weg. Kapazität und Platz, welchen du für weitere Prozesse und Entfaltung nutzen kannst.

Also beginne aufzuräumen, bevor du weiter sammelst. Schau dir an, was sich dir zeigen möchte, löse es auf und erfahre diese neue Kapazität. Löse und verbinde dann neu. Nicht ohne Grund durften so viele Menschen durch das Dalmanuta – Prinzip diese neuen Räume in sich und um sich herum erfahren. Schau dir deine Vergangenheit, deine Wurzeln an. Spüre hinein und schau, was Heilung erfahren möchte. Dann begibst du dich in die Vergangenheit, schließt Frieden und richtest dich aus um deine Basis zu stärken. Von hier aus kannst du dann weiter wachsen. Gestärkt und voller Hingabe für deine eigenen Potenziale, Projekte und Fähigkeiten.

Entfalte dich

Denn eines ist sicher: Du bist bereits mit Glück gefüllt in dieses Leben gekommen. Voll mit Begeisterung, Fähigkeiten, Ideen, Potenzialen und Lebenslust. Und all das ist nach wie vor in dir. Du darfst einfach beginnen, aufzuräumen und dies auch immer und immer wieder zu tun. Denn ebenso wie sich die Krimskrams – Schublade in der Kommode im Flur füllt, füllt sich auch deine innere Schublade mit Informationen, die du nicht dein Leben lang benötigst.

Beginne noch heute, Stück für Stück, Atemzug für Atemzug, den Weg zu deiner inneren Klarheit zu erfahren.

Ganz gleich, wo du bist, schließe für einen Moment deine Augen und atme tief, bewusst und gleichmäßig. Und dann frag dich selber: „Was fühlst du jetzt gerade in diesem Moment (dein Name)?“

Könnte es Glück sein?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: haende-welt-karte-global-erde-600497 @ stokpic (pixabayCC-0)