Ein besonderer Tag – der Dalmanuta Tag

Autor: Anne Poger

Besonders

Welcher Tag ist für dich ein besonderer Tag? Für viele Menschen ist es der eigene Geburtstag oder der Geburtstag eines nahestehenden Menschen, wie dem/der Partner:in oder Kindern. Aber auch den Jahrestag der Hochzeit verbinden viele Menschen mit den Erinnerungen an den unvergesslichen Tag. Ebenso ist der Todestag eines geliebten Menschen einer dieser besonderen Tage, vielleicht kein Tag der Freude, aber der Erinnerung und vielleicht der Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit. Menschen, die ein schreckliches Unglück erlebt und überlebt haben, feiern diesen Tag häufig wie eine Art zweiten Geburtstag. Sie feiern, dass sie noch leben.

Warum Jahrestage?

Warum feiern wir Jahrestage? Ich weiß nicht, wie es dir geht, bei mir ist viel Tradition dabei. Einen Geburtstag feiert man halt. Schaue ich tiefer, so spüre ich zwei Gefühle gleichzeitig: Freude und Dankbarkeit.

In der Vorbereitung auf den Geburtstag meines Mannes überlege ich mir, womit ich ihm eine Freude machen kann, welchen Kuchen ich backe und über welche Geschenke er sich wohl freut. Ich möchte mit ihm seinen besonderen Tag feiern und den Tag für ihn besonders machen. Ich selbst feiere auch die Freude, dass es ihn gibt und dass er Teil meines Lebens ist. Und ich spüre eine große Dankbarkeit dafür, ihn als meinen Weggefährten an der Seite zu haben.

Eine Tradition begründen

Es gibt so vieles, das mir Freude macht und für das ich dankbar sein kann. Warum feiere ich das nicht? Bei mir hängt vieles daran, dass es noch keine Tradition hat. Es steht kein Termin im Kalender, auf den ich mich freuen kann und für den ich etwas planen kann. Aber ich habe es in der Hand: Ich selbst kann eine Tradition begründen.

Denn ein wichtiger Aspekt in meinem Leben, der für mich Veränderung hin zu mehr Leichtigkeit und Tiefe gebracht hat, ist die Arbeit nach dem Dalmanuta Prinzip. Menschen mit meinen Texten oder bei einem Meditationsabend zu berühren, ist ein Geschenk für mich. Dies zu tun, erfüllt mich mit großer Freude. Im Moment spüre ich das wieder sehr intensiv. Denn bei mir war der Faden gerissen. Durch die Coronazeit habe ich lange keine Meditationsabende gemacht. Letztes Jahr im August bin ich mit meinem ersten Medi-Abend am Dalmanuta Tag wieder eingestiegen.

Da war es wieder, dieses Gefühl der Verbundenheit und tiefe Freude darüber, diese wunderbare Arbeit tun zu können, machte sich in meinem Herzen breit.

Immer wieder Neuanfang

Die nächsten Termine legte ich sofort fest und hatte auch Zusagen der Teilnehmer. Doch dann ging es meinem Vater schlechter. In seiner Sterbephase war mein Fokus voll auf der Familie. Für ihn und meine Mutter da zu sein, hatte oberste Priorität. Ich sagte den nächsten Meditationsabend ab. Und erneut riss der Faden.

Ich habe das auch zuvor schon erlebt. Obwohl ich weiß, dass diese Arbeit mich erfüllt, gab es Unterbrechungen und Pausen. Ich habe den Faden mehrfach verloren. Doch das wichtigste ist: Ich habe ihn immer wieder aufgenommen. Und immer wieder hat mich das Thema “Neuanfang” dabei begleitet. Denn jeder Neuanfang ist mir schwergefallen. Ich hatte immer wieder Zweifel. Werden Teilnehmer kommen? Kann ich das noch? Wird mir etwas zu dem Thema einfallen? Welche Botschaft habe ich für die Teilnehmer?

Ankommen?

Meine Illusion, dass ich irgendwann im Leben wirklich ankomme und es so bleibt, wie es ist, ist dabei erneut zerstört worden. Das Leben ist Veränderung. Vielleicht ist das die einzige Konstante des Lebens. Natürlich gibt es Bereiche, in denen ich für mich sage: hier bin ich angekommen. Und doch erlebe ich in vielen Lebensbereichen immer wieder Veränderungen, die einen Neuanfang mit sich bringen. Manchmal gewollt und von mir herbeigeführt und manchmal ungewollt.

Das Leben ist ein Fluss, der stetig fließt. Sobald ich zu sehr festhalte, kann es schwer werden. Je mehr ich versuche jede Veränderung zu vermeiden, desto größer wird der Druck des Flusses, der sich bewegen und fließen will. Wage ich jedoch, dem Fluss des Lebens zu vertrauen, kann ein Neuanfang immer wieder beflügeln. Sich immer wieder den neuen Abenteuern des Lebens zu stellen, braucht Mut und Zuversicht. Im Vertrauen darauf, dass der Fluss des Lebens mich trägt, gelingt es mir immer besser, Neuanfänge anzunehmen und auch aktiv anzugehen. So wie meinen ersten Meditationsabend seit vielen Monaten, den ich Mitte Mai endlich wieder gemacht habe.

Dein Neuanfang

Wo steht bei dir ein Neuanfang an? Welche Sehnsucht ist in deinem Herzen, die gelebt werden möchte? Vielleicht ist dir bei deinem Projekt auch der Faden gerissen. Wenn dir jetzt spontan etwas eingefallen ist, wo der Faden gerissen ist, dann ist das für dich vielleicht der Impuls, hier wieder Energie hineinzugeben. Denn die Energie, die du ins Leben hineingibst, kommt immer zu dir zurück!

Energie

Die Energie geht nie verloren. Ich spüre die Energie als Gefühl von Verbundenheit mit mir und dem Leben selbst. Und ich fühle mich lebendig. Gerade dann, wenn ich einen Neuanfang wage, spüre ich die Lebendigkeit des Lebens selbst.

Beim Thema Neuanfang kommt mir immer wieder eines meiner Lieblingsgedichte in den Sinn: Stufen von Hermann Hesse. Diese Zeile bewegt mich stets am meisten:

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Dein Dalmanuta Tag

An welchen Moment des Neuanfangs bei deinem Herzensprojekt erinnerst du dich? Wann war dir klar, dass du dieses Projekt angehen möchtest? Welche Bilder steigen auf, wenn du vielleicht an deine Reiki- oder Lehrer-Ausbildung nach dem Dalmanuta Prinzip denkst? Was war dieser besondere Moment, der dir bis heute ins Herz geschrieben ist?

Lass uns gemeinsam diesen Zauber des Anfangs feiern. Dieser besondere Tag, der Dalmanuta Tag, ist in diesem Jahr am 27. August. Alle Lehrer, die nach dem Dalmanuta Prinzip arbeiten, sind eingeladen, diesen Tag zu feiern und die Verbundenheit und Dankbarkeit zu spüren. Egal ob du einen Meditationsabend machst, einen ganzen Tag oder ein Workshop Wochenende gestaltest, eine Meditative Wanderung oder Tanzen anbietest. Wie feierst du den Dalmanuta Tag?

Und wenn du keine Lehrerausbildung gemacht hast, aber neugierig auf die Arbeit bist, mit dir selber in Kontakt kommen möchtest, dann schaue auf der Startseite www.dalmanuta-lehrer.de. Auch bei dir in der Nähe findest du sicher eine(n) Dalmanuta Lehrer(in).

Feierst du mit?

 

Bildnachweis für diesen Beitrag: Triebe, Erde, Wasser @ silviarita (pixabay CC-0)

Anne Poger

Anne Poger

Telefon: 0151 / 53670828
Kontakt aufnehmen
www.mut-zur-stille.de